Was ist WhatsApp Sexting? Wie kann man das ausspionieren?

WhatsApp Sexting gehört zu den schlimmsten Gefahren im Internet. Wer längere Zeit chattet sendet automatisch später auch Bilder oder sogar Videos. Beim Sexting handelt es sich allerdings um das verschicken von erotischen Texten mit sehr heißen und äußerst privaten Bildern. Teenager stehen auf WhatsApp Sexting. Es macht ihnen Spaß zu flirten und mit dieser Person beim Chatten auch gerne zusammen wären. Gibt man allerdings erst einmal ein erotisches privates Foto aus der Hand, dann ist man auch großen Gefahren ausgesetzt. In vielen Fällen werden Nacktbilder als Trophäe angesehen und leider auch im Freundeskreis geteilt.

Besonders beliebt bei Jugendlichen ist das versenden von den erotischen Fotos als Racheakt um damit den ehemaligen Partner vor allen Bekannten bloßzustellen. WhatsApp Sexting kann auch als Druckmittel verwendet werden, um vor allem ein eher schüchternes Mädchen zu überreden, von sich ebenfalls ein Nacktfoto zu machen, wenn ihr der Chattpartner eines von sich selbst schickt.

WhatsApp-Sexting

Wie verbreitet ist überhaupt WhatsApp Sexting und was kann man dagegen unternehmen?

Sexting ist bei Jugendlichen viel weiter verbreitet als man annehmen sollte. Rund 50 % der Minderjährigen haben bereits intime Bilder über WhatsApp versendet. Leider hören aber nur die wenigsten Kinder auf ihre Eltern, weshalb man die Jugendlichen auf jeden Fall vor Missbrauch schützen muss. Es ist klar, dass jugendliche Kinder ihr Smartphone nicht außer Hand geben und es deshalb so gut wie unmöglich ist schnell herauszufinden welche Art von Textnachrichten und Bilder von den Kids überhaupt versendet werden. Sexting kann durchaus auch strafbar sein, vor allem dann, wenn die Fotos von Minderjährigen ohne deren Einverständnis veröffentlicht werden.

Spyware und Apps zum Überwachen und Hacken sind deshalb ideale Tools um WhatsApp Sexting zu vermeiden und sich über die einzelnen Aktivitäten vom Nachwuchs im Internet zu informieren.

Wie kann man WhatsApp Sexting verhindern?

Sexting kann man vermeiden, indem man seine Kinder über die möglichen Gefahren im Internet aufklärt und mit ihnen lange Gespräche über Folgeerscheinungen führt. Da Kinder in der Regel aber eher auf ihren ersten Freund oder Freundin hören. Es ist leider sehr schwer Sexting über WhatsApp zu vermeiden.  Absolut sicherste Methode ist eine Spyware oder Hacker App, um das Mobilgerät der Kinder zu überwachen und um bei solchen Fällen sofort einschreiten zu können.

Die Apps zum Ausspionieren werden diskret auf dem Handy installiert ohne dass die Jugendlichen davon eine Ahnung haben, und wenn sie es trotzdem bemerken, dann lösen die meisten Programme zum Überwachen sogar einen Alarm aus, wenn die Sim-Karte gewechselt wird.

Eltern haben dadurch die beste Kontrolle was der Junior oder die Tochter für Gespräche führen, sowie welche Bilder und gesprochene Nachrichten überhaupt versendet werden. Hat man diesbezüglich einen Einblick auf die Aktivitäten und sieht, dass der neue Freund von der Tochter beispielsweise auf ein Nacktfoto von ihr besteht. Dann kann man noch rechtzeitig einschreiten und das Versenden verhindern, oder ihn auf eine gesetzwidrige Straftat aufmerksam machen und ihn im Handy von der Tochter blockieren.

WhatsApp Sexting ist bei Teenagern ein heikles Thema und man sollte auf jeden Fall die Kinder auf die möglichen Gefahren vorbereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.